Corona News

Nachfolgend werden wir hier chronologisch, nach Bundesländern sortiert, über die Veränderungen und Situationen in deutschen Knästen wesentliche Informationen dokumentieren. Falls wichtige Informationen fehlen, schreibt uns gerne. Weiter unten findet ihr außerdem Soli-Aktionen in Bezug auf die Gefangenen/Corona/Knäste dokumentiert.

Für Informationen zu Knästen in Italien, Spanien und Portugal empfehlen wir diese Seite. Hier findet ihr auch Informationen zur JVA Köln-Ossendorf.

Für Informationen direkt aus den Knästen checkt außerdem die Tiwtter Kanäle von Gefangenen aus Tegel, Moabit, Luckau-Duben, Kiel und Düppel/Heidering/Plötzensee. Beiträge von Sunny, Gefangene aus der JVA Chemnitz (Sachsen), könnt ihr hier nachlesen. Beiträge von Thomas-Meyer Falk aus der JVA Freiburg (Baden-Württemberg) findet ihr hier. 

Generell für alle/viele Bundesländer in der BRD gilt:


Informationen zu den einzelnen Bundesländern:

Berlin

18.03.20 Wir, ehemals Soligruppe Berlin der GG/BO und jetzt „Criminals for Freedom“ haben uns umstrukturiert und, damit einhergehend, auch gleich ein erstes Statement zur aktuellen Lage bezüglich Corona und Knäste / die Knastgesellschaft veröffentlicht

Wir unterstützen weiterhin aktiv alle Gefangenen in Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Genauere Infos hier.

18.03.20 Gefangene mit Ersatzfreiheitsstrafe werden entlassen, Haftstrafen bis zu 3 Jahren werden i.d.R als Neuzugang nicht aufgenommen, Jugendarrest wird nicht mehr vollzogen (Entlassung erfolgte am 22.02.20)

19.03.20 Berichte von Gefangenen aus dem Knast Plötzensee über die Corona Pandemie 

21.03.20 In JVA Tegel werden Zugeständnisse gemacht, um Revolten von Gefangenen zu verhindern (Lohn wird, trotz Arbeitsverlust, weiterhin ausgezahlt)

24.03.20 Update aus dem Knast Plötzensee

24.03.20 Besuchsverbot in Berliner Knästen (zunächst bis 05. April)

24.03.20 Merkblatt der JVA Tegel für Gefangene

26.03.20 Knast Tegel, Zustände durch Corona Pandemie

27.03.20 Update 2 aus dem Knast Plötzensee

28.03.20 Brand im Knast Tegel – gemeinsam erinnern, gemeinsam kämpfen!

02.04.20 Update 3 aus dem Knast Plötzensee

09.04.20 allgemeine Infos aus Heidering, Tegel, Plötzensee und zum offenen Vollzug in Berlin

13.04.20  Einführung von Video-Chats per Skype (20-30 Minuten) zur Vermeidung von Protesten gegen die Besuchssperre

03.05.20 Im Knast Tegel wird eine extra Station für Gefangene aus der Risikogruppe eingerichtet

Thüringen

16.03.20 Erste Corona-Verdachtsfälle in JVA Untermaßfeld: GG/BO fordert Entlassung der Gefangenen

18.03.20 3-5 Stationen der JVA Untermaßfeld sind abgeriegelt, d.h. getrennter Hofgang für die Inhaftierten und keine Angebote der Sozialarbeiterin

19.03.20 Thüringen verbietet Gefangenenbesuche, Ausführungen und Lockerungen bis 19.4.2020; Jugendarrestanstalt bleibt bis auf weiteres geschlossen, neue Ersatzfreiheitsstrafen sollen bis auf weiteres nicht vollstreckt, sondern aufgeschoben werden

19.03.20 Angehörige fordern Freilassung der Inhaftierten

20.03. 20 Angehörige aus Untermaßfeldfeld fordert Besuchsrechte, Transparenz, Freilassung

20.03.20 Offener Brief an Thüringer Justizminister Adams in Sache der Gefangenen

24.03.20 JVA Untermaßfeld: Lohnausfall für Gefangene und erste Verzweiflungstaten

25.03.20 Aufruf an alle (von der Soligruppe Jena der GG/BO): Fordert vom Thüringer Justizminister die Entlassung der Gefangenen!

27.03.20 Bericht über ersten Coronafall in JVA Untermaßfeld

27.03.20 Gefangener berichtet über die Situation in der JVA Tonna

31.03.20 Knast Tonna abgeriegelt und hausübergreifende Beschwerden von 171 Gefangenen

03.04.20 Gefangene aus Untermaßfeld bestärken kollektive Beschwerden

07.04.20 JVA Untermaßfeld abgeriegelt – Anstaltsarzt positiv auf das Coronavirus getestet

07.04.20 Nach Coronafall in der JVA Untermaßfeld: Gefangene fordern Schutzmaßnahmen

08.04.20 Eindrücke vom Tag 2 aus dem Dauereinschluss der JVA Untermaßfeld

09.04.20 „Es geht los und es ist keine Hilfe in Sicht“ –  „In der JVA Untermaßfeld seien laut Informationen von inhaftierten Gewerkschaftern nach der Erstinfektion des Anstaltsarztes einige Inhaftierte und Beamte auf das Coronavirus getestet worden. “

15.04.20 „Positive Corona-Tests in der JVA Untermaßfeld – Gefangene fordern jetzt Maßnahmen“

15.04.20 Isolationshaft und Ausetzung von Arbeit, Berufsbildung, Aufenthalt im Freien, Aufschluss für alle Gefangenen sowie Einführung von Mundschutzpflicht für Bedienstete, nachdem 3 Gefangene und ein Bediensteter positiv getestet wurden

21.04.20 Wochen ohne Duschen und Hofgang, dafür mit infizierten Ärzten in der JVA Untermaßfeld“; außerdem 15 Euro Gebühr für Telefon in der Zelle

21.04.20 Gefangene in den Knästen Tonna und Hohenleuben stellen 300 Masken pro Tag für das Justizministerium her

30.04.20 „Randale und Neuinfektion in JVA Untermaßfeld„: fehlende Informationen vom Knast sowie Besuchsverbote und hohe Telefonkosten zerstören Beziehungen zu Angehörigen

30.04.20 Angehörige von Gefangenen im Knast Untermaßfeld fordern Freilassung; Informationen zu Knast und Corona allgemein

05.05.20 Bericht der Soligruppe Jena der GG/BO zur Kundgebung vor dem Knast Untermaßfeld am 1. Mai 2020

07.05.20 Corona-Maßnahmen werden gelockert; ab Ende Mai soll Besuch möglich sein

09.05.20 Gerichte und Staatsanwaltschaften urteilen wieder im Normalbetrieb

22.05.20  „Thüringer Justizministerium verkündet Lockerungen – Gefangene beklagen weiterhin Missstände“:  1 Stunde Besuch pro Monat mit Berührungsverbot, eingeschränkte und unbegründete Aufschlusszeiten, abgelehnte Lockerungen; Einschüchterungsversuche und Kontaktunterbindung bei widerständigen Gefangenen

Mecklenburg-Vorpommern

24.03.20 Gefangene mit Ersatzfreiheitsstrafe werden entlassen

24.03.20 Uns erreichte der Hinweiß, dass es in der JVA Bützow einen ersten Corona Fall gibt.

31.03.20: Erste Corona-News aus Bützow (vom 17.03.20)

01.04.20 Initiative ‚Pro Bleiberecht‘ fordert Schließung des Lagers Schwerin („Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber“) in dem mehrere Bewohner*innen positiv auf Corona getestet wurden; Initiative benennt institutionellen Rassismus

Hessen

11.03.20 Knast Ziegenhain: Besuchsverbot für Gefangene und einfache Masken und Handdesinfektion für Bedienstete

24.03.20 kein Vollzug von Neuzugängen im Offenen Vollzug, Strafe wird vorerst ausgesetzt

Bayern

23.03.20 Mensch landet nach „Corona-Challenge“ im Knast

24.03.20 kein Vollzug von Freiheitsstrafen bis zu 6 Monaten

30.03.20 Mensch muss hinter Gittern, weil er sich angeblich nicht an die „Ausgangsbeschränkung“ hält

04.04.20 Eine weitere Person muss bis zum 19. April in den Knast, weil sie Besuch hatte; die Gäste bekommen Geldstrafen

09.04.20 mehrere mit Corona infizierte Menschen im der Knast Bayreuth; alle Neuinhaftierten werden isoliert

10.04.20 Ein weiterer Mensch muss in den Knast, weil er angeblich gegen die „Ausgangsbeschränkungen“ verstoßen hat

11.04.20 Hilferuf eines Gefangenen: im Knast St. Georgen in Bayreuth wurden 3 Bedienstete positiv auf Corona getestet; für Gefangene keine Schutzvorkehrungen; Arbeitszwang geht weiter; 3 bis 6 Gefangene pro Zelle; Besuch und Telefonate gestrichen

15.04.20 Komplett-Quarantäne des Abschiebeknasts („Ankerzentrum“) Geldersheim 69 Menschen wurden positiv auf Corona getestet

16.04.20 Vier weitere Menschen im Knast, weil sie angeblich gegen die „Ausgangsbeschränkungen“ verstoßen haben

22.04.20 Bewohner des unter Quarantäne stehenden Lagers Schweinfurt/Geldersheim („ANKER-Zentrum“) stirbt an Corona: trotz Wissen um seine besondere Gefährdung wurde er nicht außerhalb des Lagers untergebracht; Lager-Unterbringung ist massive Gefährdung für Bewohner*innen

28.04.20 Zwei Gefangene im Knast Straubing durch einen Bediensteten mit Corona angesteckt; Mundschutzpflicht für Gefangene und Bedienstete

12.05.20 Im Knast Landsberg 6 Bedienstete positiv auf Corona getestet; über 1/3 der Bediensteten in Quarantäne

18.05.20 Bewohner*innen des Lagers Geldersheim protestieren gegen Quarantäne

18.05.20 Krasse Repression gegen Protest der Bewohner*innen des Lagers Geldersheim

Niedersachsen

11.3.20 Erster Corona-Verdacht in Niedersachsen bei einem Gefangenen im Knast Braunschweig; Generaleinschluss für alle Gefangenen

15.03.20 Proteste im Abschiebegefängnis in Darmstadt-Eberstadt: Die Gefangenen fordern nach der Streichung der Abschiebeflüge und angesichts des sich ausbreitenden Corona-Virus die sofortige Freilassung. Einige Gefangene wurden freigelassen.

17.03.20 5 Gefangene befinden sich im Hungerstreik und fordern ihre sofortige Freilassung. Außerdem hat sich ein Gefangener aus Protest beim Hofgang an einem Baum festgebunden und sich geweigert zurück in die Zelle zu gehen.

18.03.20 Niedersachsen hat seinen Abschiebeknast Langenhagen bei Hannover geschlossen und alle Gefangenen entlassen.

24.03.20 kein Vollzug von Freiheitsstrafen bis zu 6 Monaten, Jugendarrest wird ausgesetzt (Regelung bis 15.06.20)

14.05.20 Erster positiv auf Corona getesteter Gefangener in Niedersachsen im Knast Delmenhorst

Brandenburg

17.03.20:  Entlassungen der Ersatzfreiheitsstrafe

31.03.20: gestern Abend gab es Proteste von Gefangenen. „Es haben sich rund 15 Inhaftierte in ihren Zellen verbarrikadiert (…). Hintergrund der Proteste war die Corona-Krise.“

01.04.20 Haus 40 in der JVA ist gesperrt und eine Gefangene sei laut Berichten einer Mitgefangenen mit Mundschutz separat verlegt worden

07.04.20 Gedanken, Gefühle und Ängste zur Corona-Krise, Brief einer Gefangenen aus Luckau-Duben

08.05.20 Abschiebe-Knast am Flughafen Schönefeld als Quarantäne-Knast

12.05.20 Erste Corona-Erkrankung in Brandenburg: Im Knast Neuruppin-Wulkow ist ein Gefangener in U-Haft positiv auf Corona getestet; erkrankte Gefangene kommen auf die Isolierstation; alle Neuinhaftierten bleiben für 14 Tage auf Quarantänestationen

Saarland

24.04.20 Ausbeutung für den Justiz-Bedarf: Gefangene des Hochsicherheitsknasts Lerchesflur und der „Klinik für Forensische Psychiatrie“ nähen Stoffmasken und bauen Spuckschutzwände

Sachsen-Anhalt

24.03.20: Jugendarrestanstalt wird bis zum 30.06.20 geschlossen

Rheinland-Pfalz

In Worms sind alle aus dem Jugendarrest entlassen worden

02.04.20 allgemeine Informationen zu verschiedenen Knästen: Streichung von Therapiemaßnahmen, Sprachkursen, Sportprogrammen, Seelsorge und Gottesdiensten; Besuchsverbot; Aussetzung von Vollzugslockerungen; teilweise Videotelefonate und Aufschluss; in allen Knästen Ersatzfreiheitsstrafen ausgesetzt

 

Sachsen

18.03.20 Erster Corona Verdachtsfall in Leipzig

19.03.20 Vollstreckung der EFS, laut Justizministerin auf Twitter, in Sachsen ausgesetzt

19.03.20 Pressemitteilung aus Sachsen/Chemnitz: „Anlässlich des 18.03.2020, dem internationalen Tag der politischen Gefangenen*, möchten wir auf die menschenunwürdigen Zustände hinter den Mauern der Gefängnisse weltweit, wie auch in der JVA Chemnitz, aufmerksam machen.“20.03.20 GG/BO in JVA Chemnitz kämpft um Transparenz und Entlassungen

20.03.20 GG/BO aus JVA Chemnitz fordert Transparaenz und Zugang zu Informationen

20.03.20 Jugendarrest wird ausgesetzt, gesetzliche Mindestbesuchzeiten für Angehörige zugelassen

23.03.20 Ersatzfreiheitsstrafe und Kurzstrafler*innen werden in Sachsen entlassen. Der Besuch in Sachsen wurde in allen Knästen ausgesetzt.

25.03.20 keine Besuche mehr möglich

27.03.20 Gefangene in JVA Chemnitz müssen Mundschutze fürs DRK nähen

27.03.20 Corona Update aus der JVA Chemnitz

27.03.20 Radiobeitrag zu: Corona in sächsischen Gefängnissen

23.04.20 Verwaltungsgericht Leipzig gibt Bewohner eines Lagers („Erstaufnahmeeinrichtung Dölzig“) recht: Gesundheitsrisiko durch fehlenden Abstand im Lager; Landesverwaltung will gegen Beschluss vorgehen

25.04.20 Soligruppe aus Chemnitz teilt Danksagung von Sunny aus dem Knast Chemnitz und einen Bericht über Isolation und Repression in Knästen

15.05.20 Gefangene aus Knast Chemnitz hat sich wahrscheinlich im Knast-Krankenhaus Leipzig mit Corona angesteckt

18.05.20 In sächsischen Knästen ist Besuch wieder möglich

21.05.20 „COVID 19 in der JVA Chemnitz angekommen – Desinformation der Insass*Innen“

Hamburg

Für Infos zu den 3 von der Parkbank checkt diese Seite.

19.03.20 in Hamburg gilt seit dem 16.03 Besuchsverbot

24.03.20 Gefangene mit Ersatzfreiheitsstrafe werden entlassen

24.03.20 erster Corona Fall im deutschen Strafvollzug

17.04.20 Wer gegen Quarantäne-Regeln verstößt, wird im Abschiebe-Knast am Flughafen eingesperrt

18.04.20 Gefangene bekommen zeitlich befristet einfache Mobiltelefone, um Angehörigen zu kontaktieren (Geräte sowie Kontakt- und Gesprächslisten können jederzeit kontrolliert, ausgelesen und eingezogen werden)

19.04.20 Einige Updates zu den Angeklagten im Parkbank-Verfahren und der Situation in Hamburger Knästen: 23 Stunden Einschluss, Einzel-Hofgang, kaum Konakt zu Mitgefangenen, Anzahl der Besucher*innen und Besuche stark gekürzt

Bremen

23.03.20 Gefangene mit Ersatzfreiheitsstrafe werden entlassen (Regelung bis 15.05.20), Besuche werden ausgesetzt

23.04.20 Zwei Gefangene im offenen Vollzug und zwei Bedienstete im Knast Bremen positiv auf Corona getestet

Baden-Württemberg

09.03.20 Corona-bedingte Beschränkungen in JVA Freiburg

13.03.20 Weitere Einschränkungen wegen Corona Virus

19.03.20 Radikale Corona-Maßnahmen in JVA Freiburg

24.03.20 Erster Toter nach Besuchsverbot im deutschen Knastwesen

31.03.20 Bericht über die aktuelle Lage im Knast Freiburg, von Thomas Meyer Falk

05.04.20 Weiterer Bericht von Thomas Meyer Falk aus dem Knast Freiburg

10.04.20 Ausführlicher Artikel über den ersten Toten nach Besuchsverbot im deutschen Knastwesen (s.o.), sowie die finanzielle Extra-Belastung und nicht vorhandene psychologische Unterstützung für Gefangene

11.04.20 Radiointerview zu den Verschärfungen für Gefangene durch Corona

28.04.20 Sechs Gefangene im Knast Mannheim positiv getestet; Wut der Gefangenen äußert sich in Protesten

28.04.20 „Der 1. Mai – eine Gefangenen Perspektivevon Thomas Meyer-Falk

30.04.20 Bericht über die Bedingungen im Lager Ellwangen („Erstaufnahme-Einrichtung“): 406 von 600 untergebrachteten Menschen positiv getestet; ähnliche Zustände in Lagern in Suhl (Thüringen), Henningsdorf (Brandenburg), Königswinter (NRW), Halberstadt (Sachsen-Anhalt) und Bremen

Nordrhein-Westfalen

02.03.20 Gefangener im Knast Köln möglicherweise an Corona erkrankt; Entlassungen durch Quarantäne ausgesetzt! –> 03.03.20 Verdacht bestätigt sich nach Test nicht; Quarantäne beendet

18.03.20 Bericht aus der JVA Köln von Gefangenen

23.03.20 Impressionen einer Angehörigen zu COVID-19 Maßnahmen in der JVA Remscheid

25.03.20 1000 Gefangene werden im Bundesland entlassen,  allerdings wird die Haft nur unterbrochen und das gilt auch nur für diejenigen, welche eine kurze Haftstrafe von bis zu 18 Monaten verbüßen und ohnehin bis zum 20. Juli entlassen worden wären. Weitere Infos dazu hier.

26.03.20 Turnhalle als Quarantäne-Knast in Kleinstadt

31.03.20 Hilferuf aus dem Knast Castrop-Rauxel: keine Desinfektionsmittel, leere Seifenspender, übervolle Mülleimer; Haftunterbrechung wird umgesetzt

02.04.20 Besuchssperre in den Haftanstalten in NRW. Bislang ist ein Häftling positiv getestet worden.

28.04.20 Sechs coronainfizierte Menschen im Abschiebeknast Büren eingesperrt, Repression trifft offenbar nur Menschen mit laufendem Asylverfahren

01.05.20 Ein Bewohner des Lagers in der Herkulesstraße (Köln) positiv auf Corona getestet

08.05.20 Hundert Bewohner*innen des Lagers Sankt Augustin-Niederpleis („Zentrale Unterbringungseinrichtung“) positiv auf Coronavirus getestet; statt Evakuierung Komplett-Quarantäne aller Bewohner*innen

22.05.20 Quarantäne-Knast in Turnhalle wieder abgebaut

Schleswig-Holstein

14.03.20 Corona Beschränkungen in Schleswig Holsteinischen Knästen

20.3.20 In der JVA Neumünster Besuchsverbote

25.03.20 Update: keine Besuche im gesamten Bundesgebiet, außer in „notwendigen und unaufschiebbaren Fällen“, gilt auch für Antält*innen. Wenn Besuch, dann nur mit Trennscheibe. Neuzugänge kommen in einen gesonderten Trackt und werden 14 Tage Isoliert. Die Jugensarrestanstalt Moltsfelde wurde zur Krankenstation umfunktioniert, erkrankte Gefangene sollen dahin, wenn schwerer Verlauf dann Krankenhaus. Ausgänge finden erstmal keine statt.

Jugendarrestanstalt Moltsfeslde vollstreckt gerade nicht und Ersatzfreiheitsstrafen werden nicht geladen 

05.05.20 Kurzinformationen zur aktuellen Situation aus dem Knast Neumünster im Kontext mit Corona


Soliaktionen bzgl Corona

Freiburg:  „Am 17.03.2020 versammelten sich vor der Freiburger JVA etwa 49 AnarchistInnen. Ziel der Versammlung war es in Zeiten der Covid–19 Pandemie die sofortige Freilassung aller Gefangenen zu fordern und unsere Solidarität in Anbetracht ihrer zunehmend isolierten und fremdbestimmten Lage zu unterstreichen.“

Sachsen: „Wir, ein verfrühtes Osterei, übernehmen die Verantwortung für die Brände in der Nacht zum 18.03.2020 bei zwei Firmen, die am Bau des neuen Knastes Zwickau-Marienthal beteiligt sind.“

Berlin: 18.03.20 Solidarisches Feuerwerk vor der JVA Moabit

18.03.20 JVA Madel: „Mit einer symbolischen Aktion in Burg vor der JVA Madel (bei Mgadeburg) zeigten solidarische Menschen, dass sie die Gefangen auch in der Zeit einer weltweiten Pandemie nicht vergessen haben.So wurden mehrer Raketen über die Gefängnismauer geschossen und Parolen gerufen.“

21.03.20 Leipzig: Knastprofiteur Auto abgefackelt: „Wir haben in der vergangenen Nacht eine Karre von PKE angezündet. Der Konzern stellt Sicherheitstechnik für Knäste her. Es ist wichtig, dass wir nicht diejenigen vergessen, die von der momentanen Situation härter getroffen werden, als wir. Neben den Risikogruppen sind das die Menschen, die in Massenunterkünfte gesperrt, an den Grenzen in Lager zusammengepfercht oder Hinter Gittern vergessen werden.“

22.03.20, Italien: „In Mailand hat heute Morgen eine Gruppe von Solidarischen die Polizeikontrollen umgangen um mit dem Fahrrad an das Gefängnis von San Vittore zu fahren.“

23.03.20: Bremen: Break isolation! Vergesst die Gefangenen nicht!  „Am Abend des 22.März 2020 haben sich etwa 10-15 Menschen an der JVA Bremen versammelt. Es wurden Parolen wie „Freiheit für alle Gefangenen“ und „Wir sind nicht alle, es fehlen die Gefangenen“ gerufen und dazu Bengalos gezündet. Schnell gab es von innen positive Resonanz. Daraufhin wurde „Wir denken an euch!“, „Wir vergessen euch nicht!“ usw. gerufen. Zum Abschluss wurden mehrere Raketenwürfel gezündet. (…) Wir rufen hiermit alle auf, zu den Knästen zu gehen. Grüßt die Gefangenen, zeigt ihnen, dass an sie gedacht wird und sie nicht alleine sind.“

28.03.20, Berlin: „Gestern haben wir uns in zweier Gruppen zur JVA Lichtenberg (Frauenknast, Berlin) begeben. ‚Freiheit für alle Gefangenen‘ wurde gerufen und ein Feuerwerk entzündet. Zeigen wir den Gefangenen, dass sie nicht alleine sind. Durchbrechen wir die Isolation.“

30.03.20, Leipzig: Solidarische Grüße an Hülya

06.04.20, Freiburg: „In Solidarität mit allen gefangenen, obdachlosen und geflüchteten Menschen haben wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag (4. auf 5.4.2020) eine WISAG Karre in der Offenburgerstraße in Freiburg kunstvoll zerlegt, indem wir Bitumen in den Lüftungsschacht gekippt haben.Es lebe die nächtliche Intervention! Gegen staatliche Kontrolle, Überwachungswahn und das absichtliche Töten von den „Schatten unserer Gesellschaft“1!“

08.04.20, Berlin: „Als kleines Zeichen der Solidarität haben wir gestern am Abend ein Feuerwerk vor der JVA Plötzensee entzündet. Wir lesen die Berichte der dort Inhaftierten und sind wütend darüber, unter welchen Bedingungen sie immer noch sitzen müssen.“

09.04.20. Bremen: „Gestern Nacht wurde ein Büro von Knastprofiteur*innen in Bremen angegriffen“ (…) Scheiben kaputt und Büro eingesaut. Mit Nachdruck haben wir in der vergangenen Nacht den Architekt*innen von GSP gezeigt, was wir von Profiteur*innen des Knastsystems halten. Die GSP – Gerlach Schneider und Partner Architekten – werben auf ihrer Homepage mit dem Bau und der Modernisierung mehrerer Gefängnisse, unter anderem die JVA in Bremen und in Berlin-Tegel.“

11.04.20, Göttingen: „Heute haben wir von der Knast-Soligruppe Göttingen den Gefangenen der JVA Rosdorf trotz Besuchsverbot einen Besuch abgestattet, indem wir mit Lautsprecheranlage vor die Mauern des Knastes gezogen sind. Gemeinsam mit den Gefangenen fordern wir unter anderem die sofortige Möglichmachung von Besuchen auch während der Corona-Pandemie. Die JVA Rosdorf muss sich dafür einsetzen die wenigen noch bestehenden Freiheiten und Möglichkeit zur sozialen Teilhabe der Gefangenen auch jetzt weiter zu ermöglichen. Als wir zum Ende des Besuches gerade die Wiese verlassen wollten, griff die Polizei ein. Unter Missachtung der derzeit gebotenen Infektionsschutzmaßnahmen stellte die Polizei unsere Personalien fest und riss einzelne Menschen zu Boden.“

14.04.20, Bremen: „Als Zugabe zu der Attacke auf das Architekturbüro GSP – Gerlach Schneider und Partner Architekten haben wir in den Abendstunden des 14 April ein Firmenfahrzeug von GSP angezündet. Laut Polizeipresse ist es vollständig ausgebrannt. GSP hat sich auf den Bau von Krankenhäusern und Knästen spezialisiert.“

18.04.20, Berlin: „Praktische Solidarität mit den Angeklagten der Prozesse in Hamburg und den rebellierenden Gefangenen Die Verfahren wegen G20 in Hamburg gehen weiter, das Parkbank Verfahren geht weiter. Knisternd brennen in Berliner Corona Nächten die Fahrzeuge der Knastprofiteure. Das ist nur das Mindeste was zu tun ist, angesichts der Aufstände der letzten Wochen in vielen Knästen weltweit (…) Am 18. April brannte ein Transporter von GA tec am Falkplatz in Prenzlauer Berg und drei Tage später einer Fahrzeug von Eurovia Vinci am Bahnhof in Lichtenberg (…)“

23.04.20, Jena: Soligruppe Jena der GG/BO fordert Freilassung aller Gefangenen auf der Kundgebung „Corona kann keine Ausrede für Tatenlosigkeit sein – Grundrechte überall durchsetzen!“

30.04.20 München: „Aktion am Stadlheimer Knast – Es fehlen die Gefangenen!“ Schriftzug mit internationalistischen Grüßen und Feuerwerk vor dem Knast Stadlheim

01.05.20, Untermaßfeld: Trotz oder gerade wegen der Coronakrise: Erste-Mai-Kundgebung vor der JVA Untermaßfeld“

01.05.20, Berlin: „Wir haben in der Nacht vom 30.4 zum 1.5 den Neubau in der Flutstraße 3-5 in Schöneweide mit zwei Feuerlöschern und reichlich Bitumen markiert als das was er ist: ein teurer Luxusbau, mitunter gebaut vom Unternehmen “Hentschke Bau GmbH”, deren Geschäftsführer ein abartiger Faschist und Knastprofiteur ist. (…) Jörg Drews ist auf jeden Fall aus vielen Gründen ein absolutes Schwein und hassenswert. Er ist Faschist, Knast- und Verdrängungsprofiteur. (…) Unsere Solidarität gilt auch allen Gefangenen, die während Covid19 in Knästen eingekerkert werden und allen Miet- und Stadtrebellen, die für eine soziale Stadt von unten, gegen Miete und Verdrängung kämpfen.“

01.05.20, Berlin: „Bike action against prisons at Revolutionary 1st of May“ – Besuch der Frauen*-Knäste Lichtenberg und Neukölln